[Rezension] Sonja: Aus Liebe zum Leid von Michael Barth

Format: E-Book
Seiten: ca. 226
Verlag: Selfpublishing
ASIN: B01M21N76S
Preis: € 0,99
Originaltitel:  /
Reihe: /
erschienen: 11. Oktober 2016
auch als Taschenbuch erhältlich









Kurzbeschreibung:

»Ich bin ein Miststück, eine Schlampe, und auf eine kranke Art und Weise gefällt es mir genauso wie es ist.«

Bereits in jungen Jahren bekommt Sonja ein verlockendes Angebot. Sie soll als Domina in der Hamburger High Society arbeiten. Getrieben von ihren dunklen Leidenschaften und dem Traum vom großen Geld, folgt sie dem Ruf ihres Herzens. Im Eiltempo erobert sie die für sie neue Welt und wird unglaublich erfolgreich mit dem, was sie tut. Sie liebt das Spiel der Unterwerfung und genießt die fast mystische Macht, welche sie über ihre Kunden ausübt.

Doch dunkle Schatten lauern bereits auf ihrem Weg und drohen sie zu verzehren. Als Sonja auf den mysteriösen Enzo Morel trifft, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen. Sie wird zum Opfer ihrer eigenen, unerklärlichen Gefühle und gerät dadurch in eine Situation, die ihre ganze Existenz bedroht.

Sonja aus „Hochzeitstag“ meldet sich mit ihrer eigenen Lebensgeschichte zu Wort. Einer Geschichte von Liebe, Sex, Macht und Geld. Von Verrat und Intrigen, Drogen und Dramen.

Sonjas Geschichte von der Liebe zum Leid ist keine romantische Liebesgeschichte. Es ist ein Erotik-Drama der besonderen Art. Das Leben einer Frau, die konsequent ihren Weg geht, Höhen und Tiefen erlebt, am Boden zerstört ist und sich wieder aus den Trümmern erhebt.

Autor:

Bereits mit seinem erfolgreichen Debütroman „SuTera“ gelang es Michael Barth, sich eine treue Fangemeinde zu erobern. Der im November 2014 erschienene Auftakt der Terra-Trilogie sollte erst der Anfang sein und den Weg für die ausschweifende Fantasie des Autors ebnen.
Die Entscheidung, all dies ohne einen Verlag im Rücken zu wagen, stellte sich schnell als richtig heraus, denn die Freiheit und Unabhängigkeit eines Selfpublishers grenzt die Fantasie nicht ein und erlaubt es einem Autor die Leser grenzenlos und unverfälscht an seinen Visionen teilhabenzulassen.

Diese Freiheit nimmt Michael Barth sich ebenfalls in der Wahl seiner Genres. Selten lassen sich seine Werke auf nur eine Richtung festlegen und man weiß nie, was einen als Nächstes erwartet. Und doch ist bei genauerer Betrachtung ein dezenter roter Faden zu erkennen, der sich klammheimlich, mal mehr mal weniger, durch nahezu alle Bücher zieht. Die Affinität des Autors, mehr als fünfzig Graustufen der „dunkleren Leidenschaften“ in seine Geschichten mit einfließen zu lassen.

Der 1970 in Gelsenkirchen geborene Michael Barth musste viele Umwege gehen, um den richtigen Pfad zu erkennen und sich letztendlich selbst zu finden. Als ausgebildeter und selbstständiger Mediengestalter ist er in der glücklichen Lage, sich um das Design seiner Cover, Trailer, Werbung etc. zu kümmern. Kreativität ist sein Lebensinhalt und seine Leidenschaft in allen Bereichen.

Er lebt und arbeitet heute mit seiner Familie in Gevelsberg/NRW und hat, laut eigener Aussage, mehr konkrete Storyideen in der Schublade, als er zu Lebzeiten schreiben könne. Wenn man sich die Veröffentlichungen der letzten zwei Jahre ansieht, mag man dies sicher kaum infrage stellen.

Meine Meinung:

Vielen Dank an Kerstin Barth, welche mir ein Rezi-Ebook von Sonja gesandt hat.

Für mich war der Autor zuvor unbekannt, daher war ich gespannt was mich hier erwarten würde.

Sonja, welche bereits im Buch Hochzeitstag einen Auftritt hatte, erzählt nun ihre eigene Geschichte.

Wir lernen sie mit 14 Jahren kennen und erleben ihren Aufstieg und Fall somit ihre Höhen und Tiefen.

Sonja entwickelt spezielle erotische Bedürfnisse, die sie anfangs versucht auszuleben, sich aber aufgrund Geldmangel kein Equipment leisten kann. Durch Zufall gelangt sie in die Szene und bekommt ein Angebot das sie nicht ausschlagen kann. Schnell steigt sie auf, doch ihr erster Fall des steilen Aufstiegs dauert nicht lang. Doch Sonja ist eine starke Persönlichkeit und daher auch stark im Willen. Sie gibt nicht auf und es dauert nicht lang und sie ist wieder da wo sie sein wollte, noch erfolgreicher als zuvor. Ihre Kasse klingelt und ihre Kunden und deren Wünsche sind zum Teil sehr ausgefallen. So gibt es z.B. Janni der gern ein Baby darstellt, der ihr aber im reellen Leben einen ausgezeichneten Job besorgt, der Sonjas Kassen noch weiter klingeln lässt. So ziehen die Jahre ins Land und Sonja wird älter.

Was Sonja erlebt und wie ihr Leben sich wandelt, müsst ihr dann jedoch selbst lesen.

Der Autor versteht es den Leser zu fesseln. Erwarten solltet ihr hier keine Liebesgeschichte, denn das ist es definitiv nicht. Lasst euch von Sonja selbst ihre Lebensgeschichte, um Liebe, Sex, Macht und Drogen erzählen. Erlebt mit ihr die Intrigen, den Verrat und Dramen. Die Spannung um Sonja zieht sich durch das ganze Buch.

Das Cover finde ich hier total passend gestaltet. Zeigt es meiner Meinung nach Sonja ihre Visitenkarte vom Druck. Die junge Frau in der Rückansicht, gekleidet im enganliegenden Lederoutfit, welche sie schnell lieben lernte und daher sehr oft trug.

Der Schreibstil des Autors hat mir hier ebenfalls zugesagt. Das E-Book ließ sich leicht lesen. Durch die „Spannung“ wollte man auch immer mehr von Sonja erfahren und konnte daher das Buch nicht so schnell aus der Hand legen. Es wurde nichts in die Länge gezogen und war daher sehr gut zu lesen.

Wenn auch ihr Geschichten um SM/BDSM liebt, dann kann ich euch Sonja: Aus Liebe zum Leid empfehlen.



Keine Kommentare: