[Rezension] Nächte der Toten von Tim Vogler

Format: Taschenbuch
Seiten: 472
Verlag: CreateSpace
ISBN: 978-1539464266
Preis: € 13,99
Originaltitel:  /
Reihe: Berlin Metropolis
erschienen: 11. Oktober 2016









Kurzbeschreibung:

Unmittelbar nach dem Mord am Mafiapaten Luschkow bricht in Berlin ein Untergrundkrieg aus. Ein totgeglaubter Serienkiller zieht eine Blutspur durch die Stadt. Zusammen mit einem Mafia-Insider, der ein gefährliches Doppelleben führt und von dessen Tod die Welt seit Jahren überzeugt ist, nehmen die Ermittler der »Abteilung A« die Jagd auf … Während die Taten des legendären Newski-Killers monströser werden, rutschen die Ermittler immer tiefer in einen Sumpf aus Gewalt, Sex und Korruption. Bald stellt sich die Frage: Welchen Preis sind die Ermittler bereit, für ihr Überleben zu zahlen? Und welche Rolle spielen die beiden Totgeglaubten wirklich in diesem irrsinnigen Spiel?

Autor:

Tim Vogler studierte klassische Gitarre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und arbeitete als Produzent und Komponist. Während einer Pause nach einer besonders zehrenden Orchesterproduktion entdeckte er das Schreiben für sich. Er zog nach Berlin und war dort für verschiedene Magazine und Projekte tätig. Um sich besser aufs Schreiben konzentrieren zu können, schrieb er bald tagsüber und arbeitete nachts in Berliner Bars und Clubs. Mittlerweile sind seine Thriller »Stunde der Rache« und »Nächte der Toten« als Taschenbuch und E-Book erschienen.

Meine Meinung:

Ich habe ganz versäumt euch nach der dazugehörigen Blogtour auch die Rezension zu geben. Das möchte ich an dieser Stelle nachholen. Vielen Dank daher an die Agentur Bookmark für die Übersendung des Leseexemplars, welches ich im Rahmen der Blogtour erhalten habe.

Bei „Die Nächte der Toten“ handelt es sich um den zweiten Band der Reihe Berlin Metropolis. Den Vorgängerband „Stunde der Rache“ ist mir nicht bekannt, dennoch ließ sich das Buch ohne Vorkenntnisse gut lesen.

Das Buch spielt im Jahre 2049 in Berlin. Die Stadt ist nicht mehr so wie man sie jetzt kennt. Die Stadt ist unterteilt in Normalberlin, das wilhelminische Viertel oder auch Mauerberlin. In Mauerberlin fühlte man sich zurückversetzt in die DDR. Auch war es den Leuten teilweise nicht möglich in die verschiedenen Gebiete zu gelangen. Ins Märkische Viertel waren sozialschwache und Flüchtlinge anzutreffen oder wurden im Kulissenviertel untergebracht.

Ebenfalls gab es hier CyCops und Schuttledetektoren um die Stadt vor Terroranschläge und sonstiges zu schützen. Doch eine 100% Sicherheit gab es nicht.

Als dann auch noch der Mafiaboss Luschkow umgebracht wird, geht das große ermitteln los. Luschkow bleibt hier auch nicht die einzige Leiche.

Das Buch wird in 3 Handlungsstränge geführt, welche zum Ende hin ineinander verwoben werden. Am Anfang hatte ich so meine Probleme mit den verschiedenen Vierteln und auch den ganzen Personen. Ein Pluspunkt ist hier allerdings das es direkt zum Anfang des Buches eine kurze Beschreibung der Viertel gab und auch ein Personenregister. Selbst eine kleine Karte war zu finden.

Die Protagonisten waren sehr unterschiedlich. Über manch einen schüttelte man den Kopf und hatte das Gefühl das der Großteil irgendwelche Leichen im Keller hat, aber wenn es darauf ankam hielt die Truppe um Chief Max Stadler der Spezialabteilung A zusammen. Auch hatten sie mit den Behörden zu kämpfen, die ihr so manches Mal Steine in den Weg legten.

Durch das ganze Buch zogen sich Leichen und trotz des Anfangs nicht ganz einfachen Starts hatte ich angenehme Lesestunden.

Im Buch wurde immer wieder Söderbergs Tod erwähnt, so das ich mir sicher auch noch Band 1 zulegen werde um hier genaueres zu erfahren. Denn die Nächte der Toten spielte nach dem Mord von Söderberg und schloss scheinbar nahtlos an. Aber wie gesagt, Teil 1 ist nicht erforderlich um dieses Buch zu lesen.

Ich habe dieses Buch wie oben erwähnt als Rezensionsexemplar erhalten, mir wurden jedoch keine Vorgaben gemacht wie meine Rezension auszufallen hat. Diese spiegelt meine eigene Meinung wieder.

Aufgrund des für mich schwierigen Starts vergebe ich




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen