[Rezension] Belle et la magie: Hexenherz (Band 1) von Valentina Fast

Copyright: Impress (Carlsen Verlag)
Format: E-Book
Seiten: 388
Verlag: Impress 
Asin: B01GJS4BXS
Preis: € 3,99
Originaltitel:  /
Reihe: Belle et la magie
erschienen: 1. September 2016









Kurzbeschreibung:

Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…

Autor:

Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe.

Meine Meinung:

Vielen Dank an das Rezensionsexemplar welches ich über die Agentur Bookmark erhalten habe. Ich habe mich gefreut, dass ich dieses E-Book lesen durfte.

In Belle et la magie geht es um die 17- jährige Isabelle Monvision, welche im magischen Wald wohnt. Sie ist die Tochter der Hexenkönigin. Belle selbst ist jedoch noch keine vollwertige Hexe. Doch dieser Tag, an dem die vollen Kräfte zur Verfügung stehen sollen, steht schon kurz bevor. Und so lange muss sie neben der Rechtschreibung und Mathematik auch das zaubern üben um ihre späterem

Gemeinsam mit ihrem besten Freund Vincent besucht sie in Paris eine Studentenparty. Der Gastgeber Gaston kommt ihr viel zu arrogant herüber und als er auch noch über Vincent herzieht sieht sie rot und will ihn in eine Kröte verwandeln. Doch ihr Zauber brachte nicht die Wirkung wie Belle sich erhoffte.

Zurück in ihrem Dorf erhält sie von Gaston einen Anruf was sie mit ihm angestellt hat. Sie solle sofort das rückgängig machen. Also muss Belle wohl oder übel wieder in das Haus von Gaston um ihren Zauber rückgängig zu machen. Da ihr das aber nicht gelingt und sie, beim Versuch den Zauber rückgängig zu machen, zusammenbricht ruft Gaston ihre Mutter an. Diese bringt Belle mitsamt Gaston ins Dorf des magischen Wald. Und hier beginnt die Geschichte erst richtig.

Diese werde ich auch aber nicht verraten, denn ihr sollt das Buch doch selbst lesen.

Anfangs hatte ich ein wenig Probleme beim Einstieg bzw. bin ich mit dem Buch nicht so recht warm geworden. Das hat sich aber doch recht schnell gelegt und die Seiten flogen dann auch so vor sich hin.

Belle hat mir als Protagonistin sehr gefallen. Ich habe sie im Laufe der Geschichte lieb gewonnen. Sie ist eine junge, fast erwachsene Frau die mit den alltäglichen Problemen auch zu kämpfen hat. Umgeben von ihren Freunden Sandrine und Vincent bilden sie ein Dreiergespannt seit Kindheitstagen an. Ihre beiden Freunde unterstützen sie wo sie nur können damit Belle eine vollwertige Hexe werden kann.

Gaston war mir von Anfang an nicht ganz geheuer. Man hat recht schnell gemerkt, dass er eigentlich nichts Gutes im Schilde führen kann. Jedoch hat er sich Belle gegenüber nach einer Zeit dann doch recht freundlich gezeigt und man ging von aus das er doch gar nicht so schlecht sein kann.

Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen. Wie gesagt nach kurzen Startschwierigkeiten, die vielleicht auch daran gelegen haben das ich parallel ein Thriller gelesen habe, flog ich nur so durch das Buch.

Auch hat mir hier das Cover sehr gut gefallen. Hier ist eine junge Frau zusehen, mit schwarzer Kleidung, so wie die Hexen sie in Belle ihr Dorf tragen. Vermutlich sehen wir hier auf dem Cover auch Belle. Im Hintergrund ist der ein Teil vom magischen Wald zu sehen, der hier aber ein wenig mysteriös wirkt.

Alles in allen kann ich für Belle et la magie eine Leseempfehlung aussprechen.

Da für mich noch Luft nach oben vorhanden ist bekommt das Buch von mir



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen