[Rezension] Das Eisrosenkind von Michael E. Vieten

Format: Broschur
Seiten: 304
Verlag: Acabus Verlag
ISBN: 978-3862824137
Preis: € 12,90
Originaltitel:  /
Reihe: Christine Bernard Band 2
erschienen: 7. März 2016

auch als E-Book erhältlich












Kurzbeschreibung:

Der Mensch glaubt, er hofft, und er irrt.

Ein kalter Morgen im März. Eine gefrorene Kinderleiche am Moselufer. Eisige Farinade verziert das kleine Gesicht. Ist das die achtjährige Rosalia, nach der die Trierer Kriminalpolizei verzweifelt sucht? Ist sie im Nachtfrost erfroren oder verbirgt sich ein noch viel schrecklicheres Geheimnis hinter der Schönheit des Grauens? Nach seinem ersten Psychokrimi „Christine Bernard – Der Fall Siebenschön“ veröffentlicht Michael E. Vieten nun einen weiteren mörderischen Fall, bei dem Kommissarin Bernard mit den dunkelsten und abgründigsten Seiten der Menschen konfrontiert wird. Ihre Ermittlungsarbeiten führen sie durch das winterliche Trier. Ein Thriller, der Gänsehaut verschafft – und das nicht nur aufgrund eisiger Temperaturen!

Ein neuer spannender Fall voller Hoffnung, Glaube und Irrtum für Kommissarin Christine Bernard.


Autor:

Michael E. Vieten, Jahrgang 1962, wuchs in Düsseldorf und Ratingen auf. Danach verbrachte er den Großteil seines Lebens im Norden Deutschlands. Er lebt und arbeitet heute im Hunsrück mit Blick auf den Hochwald. Vieten ist gelernter Hotelkaufmann, später wechselte er in die IT-Branche. 2002 gründete er einen Internet-Versandhandel, den er 2011 verkaufte, um mehr Zeit für die Dinge zu haben, die ihm wirklich wichtig sind. Er schreibt seit seiner Jugend, überwiegend Prosa und Lyrik, Romane und Erzählungen, am liebsten Balladen über die kleinen und großen Dramen im Leben von Menschen. Michael E. Vieten freut sich immer sehr darüber, wenn er seinen Lesern etwas mitgeben kann, für ihre eigene Reise durch die Zeit.

Meine Meinung:

Das Buch „Das Eisrosenkind“ habe ich durch den Autor bekommen. Dieser hatte mich angeschrieben und mir über den Verlag ein Rezensionsexemplar zusenden lassen. An dieser Stelle ein Dankeschön dafür.

Ich kannte bisher noch kein Buch vom Autor und war daher gespannt was mich hier erwarten würde. Wie ich gelesen habe handelt es sich bei das Eisrosenkind um den zweiten Band der Ermittlerin Christine Bernard. Der Fall Siebenschön ist demzufolge Band 1. Ich finde jedoch das ich Band 2 auch ohne des Vorgängers lesen konnte, obwohl mir sicher ein paar Einzelheiten um Christine ihr Privatleben fehlen. Das Buch selbst bzw. der Fall wurde abgeschlossen und hinterlässt keinen Cliffhanger.

In das Eisrosenkind verschwindet ein 8-jähriges Mädchen aus dem Schulhort. Keiner hat etwas gesehen oder mitbekommen. Christine wird aufgrund dessen aus dem Konzert ihres Freundes gerissen. Wenig später wird eine kleine Leiche gefunden. Alles deutet darauf hin das es sich hier um die gesuchte Rosalia Lemke handelt, da diese Ähnlichkeit mit dem vermissten Mädchen hatte. Das besondere an der Leiche war hier, das diese vollständig gefroren war und Rosenblätter dabei lagen. Erst die Gerichtsmedizin deckte auf, das es sich hier um ein anderes Mädchen handelte. Plötzlich hatten Christine und ihr Kollege Torsten Kluge einen weiteren Fall. Von Rosalia fehlte weiterhin jede Spur.

Wird das Mädchen gefunden und ist sie noch am Leben? Wenn ihr das wissen möchtet, dann das Buch selbst lesen.

Soviel für euch zum Inhalt. Mehr wird hier nicht verraten, da ich euch ansonsten spoilern würde. Das wollen wir ja nicht.

Das Eisrosenkind hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war angenehm und leicht zu lesen. Das Schriftbild nicht zu klein. Die Kapitel hatten für mich eine angenehme Länge.

Christine Bernard wurde hier als sehr menschlich dargestellt. Sie lässt die Fälle an sich heran, was in den Job sicher nicht immer so gut ist. Sie konnte sich in die Personen hineinversetzen. Auch ihre Gedanken und Taten waren nachzuvollziehen. Wollte sie doch schnell einen Täter finden und den Fall lösen. Gerade Fälle in denen es um Kinder geht, gehen einem immer sehr nah.

Der Krimi wurde spannend gehalten bis zum Schluss. Als Leser selbst rätselte man mit wer denn nun der Täter war. Blutige Szenen und Gewalt blieben hier aus.

Ich stellte mir die Frage wie ein Kind so einfach aus dem Hort verschwinden kann, ohne dass jemand etwas mit bekommen hat.

Das Cover fand ich auch recht interessant gestaltet. Der Buchtitel passt hier gut zum Inhalt.

Für alle die gerne Krimis lesen ist dieses Buch zu empfehlen.


                                    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen