[Rezension] Der Tod vergisst nie von Andreas Hultberg

E-Book, 352 Seiten, dotbooks
ISBN: B01CPGJKZC
Preis: € 4,99
auch als Taschenbuch erhältlich


















Kurzbeschreibung:

Ein brutaler Anblick bietet sich den Kommissaren Lina Bredow und Christoph Zeller, als sie am Tatort eines kaltblütigen Dreifachmords eintreffen: drei Menschen wurden regelrecht hingerichtet! Schnell sind die Tatverdächtigen gefunden – doch dann ereignet sich ein weiterer Doppelmord, der viele Fragen aufwirft. In welcher Verbindung stehen die Opfer zueinander? Und was hat der skrupellose Minister mit dem Fall zu tun, der Zeller eiskalt erpresst? Während die Kommissare unter Hochdruck ermitteln, hat der Täter bereits sein nächstes Opfer im Visier. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Autor:

Andreas Hultberg, 1963 in Jena geboren, praktiziert als Zahnarzt in Sachsen. Nach mehreren Fachpublikationen legt er mit 'Der Tod vergisst nie' sein literarisches Debüt vor spannend bis zur letzten Seite.

Meine Meinung:

Im Rahmen der Blogtour durfte ich das E-Book „Der Tod vergisst nie“ von Andreas Hultberg lesen.
Hierbei handelt es sich um ein Debüt.

Der Klappentext klang für mich sehr interessant so das ich schon gespannt auf das E-Book war.

Hier geht’s um das Ermittlerduo Lina Bredow und Christoph Zeller. Beide werden zu einem Tatort gerufen an dem 3 Leute hingerichtet wurden. Die Ermittlungen laufen schnell an und auch erste Verdächtige sind hier schnell gefunden. Doch es ereignet sich ein weiterer Doppelmord. Die bisherigen Tatverdächtigen wurden erneut durchleuchtet und es kamen weitere hinzu.

Lina ermittelt in alle Richtungen, wofür bei Chris der Täter schon feststeht. Er lässt sich auch schwer davon abbringen, auch wenn ihm die Kollegen andere Fakten liefern. Das ihm jemand im Nacken sitzt, wissen seine Kollegen und Lina nicht.

In der Tod vergisst nie werden wir nach Erfurt und Umgebung geführt. Ich habe recht schnell in das Buch herein gefunden. Der Schreibstil war für mich gut zu lesen. Die Kapitel waren nicht zu lang. Man konnte so ohne schlechtes Gewissen immer eins zu Ende lesen, ohne das es sich in die Länge zog.

Die Spannung wurde durch das ganze Buch aufrechterhalten. Es wurde also nie langweilig auch wenn eine spannende Szene wieder etwas abebbte. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht und wer der wahre Todesschütze war.

Die Charaktere waren auch sehr gut ausgearbeitet. Christoph kam mir hier nicht sehr sympathisch rüber, aber das war wahrscheinlich auch so gewollt das es hier einen etwas fieseren Cop gibt. Lina wurde etwas mehr beschrieben und man erfuhr auch mehr über ihr Privatleben. Bei Chris war das ganze nicht so in die Tiefe. Es hat aber jedoch auch gepasst, da vielleicht ansonsten etwas die Story in den Hintergrund gerückt wäre.

Im letzten Drittel nahm das Buch eine leichte Wendung ein, damit hatte ich so nicht gerechnet. Es wurde jedoch alles schlüssig aufgelöst.

Das Cover finde ich hier auch recht interessant. Besonders die Farbgestaltung in grün und blau ist eine Abwechslung zu anderen Krimis/Thrillern.

Insgesamt bekommt das Buch von mir 


                                    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen