[Rezension] Gewitterstille von Sandra Gladow

                                                
Taschenbuch, 352 Seiten, Diana Verlag
ISBN: 978-3453354654
Preis: € 8,99
auch als E-Book erhältlich















Kurzbeschreibung:

Ganz Lübeck leidet unter der hochsommerlichen Hitze, als Staatsanwältin Anna Lorenz vom unerwarteten Tod ihrer Nachbarin erfährt. Zunächst sieht alles nach einem natürlichen Ableben der alten Dame aus, doch als Anna auf eigene Faust Nachforschungen anstellt, entdeckt sie merkwürdige Ungereimtheiten. Sie erhält Unterstützung von dem attraktiven Kommissar Bendt, der ihr auch zur Seite steht, als die sechzehnjährige Sophie, Annas Untermieterin, plötzlich verschwindet. Hat jemand das Mädchen entführt, weil es Zeugin eines Verbrechens wurde? Gemeinsam machen Bendt und Anna sich auf die Suche, denn alles deutet darauf hin, dass ein eiskalter Killer Sophie in seiner Gewalt hat.

Autor:

Sandra Gladow, geboren 1970, war als Anwältin beschäftigt, bis sie 2002 in ihrer Geburtsstadt Hamburg zur Staatsanwältin ernannt wurde. Parallel zu ihrer juristischen Tätigkeit arbeitete sie bereits als Konzeptentwicklerin, Redakteurin und Drehbuchautorin. Nach Eiswind (2011) ist Gewitterstille ihr zweiter Kriminalroman um die Lübecker Staatsanwältin Anna Lorenz. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Hamburg.

Meine Meinung:

Hochsommer in Lübeck. Die Nachbarin von Anna Lorenz stirbt, alles deutet darauf hin das sie an einen natürlichen Tod gestorben ist. Bis die Tochter der alten Dame anmerkt das einige hochwertige Gegenstände fehlen. Ab da an zweifelt Anna an den natürlichen Tod der alten Dame. Sie beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Einer der Verdächtigen wird der Krankenpfleger. Ihre Untermieterin Sophie scheint ihn näher zu kennen als sie zugeben will. Plötzlich verschwindet Sophie. Anna und Kommissar Bendt, der Anna hier unterstützt, suchen nach Sophie und weiteren Hinweisen.

Gewitterstille ist der zweite Teil über Anna Lorenz. Ich konnte das Buch auch ganz gut ohne den Vorgänger lesen. Es wurden hier immer wieder Andeutungen zum ersten Teil gemacht, da Anna etwas schreckliches widerfahren sein muss. Auch wird sicher im ersten Teil erklärt wie Sophie zu Anna kam. So werde ich mir Eiswind sicher auch noch zu legen.

Im Buch wurde viel über Annas Privatleben erzählt. Diese befindet sich derzeit in Elternzeit und übt daher ihren Beruf als Staatsanwältin nicht aus. Auch scheint sie zwischen 2 Männern zu stehen zu denen sie sich hingezogen fühlt. Zum einen zum Kommissar Bendt, der wie es scheint auch etwas von Anna möchte. Dann gibt es aber auch noch den Vater der kleinen Emely, Annas Tochter, zu dem sie sich teilweise hingezogen fühlt. Ich finde es von der Autorin gelungen wie sie hier Anna ihre Gefühle und Zweifel beschrieben hat.

Die Person Anna sowie auch die anderen Personen haben mir gefallen. Die Staatsanwältin kam mir sehr symphatisch rüber. Sophie wirkte manchmal etwas sehr zickig, was vielleicht auch an ihrem Alter liegen kann und den Umständen die ihr widerfahren sind. Teenager halt.

Gewitterstille finde ich wirklich gut geschrieben. Es gab auch immer mal wieder kurze Rückblicke zum ersten Band, so das ich mir diesen auch noch besorgen werde. Der Kriminalroman hat mich sehr gut unterhalten. Die Spannung wurde gehalten. Gut fand ich hier auch das es nicht nur um Ermittlungen ging sondern auch die Protagonisten ein Privatleben hatten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen