[Rezension] Bevor die Nacht kommt von Simon Jaspersen

                                          Bevor die Nacht kommt - Simon Jaspersen




Taschenbuch, 448 Seiten, rororo Verlag
ISBN: 978-3499268533
Preis: € 9,99
auch als E-Book erhältlich















Kurzbeschreibung:

In einer Stadt ohne Gesetze kämpft jeder für sich allein.

Über der Reichshauptstadt türmen sich schwere Wolken. Inmitten der schlimmsten Hitzewelle sucht die Berliner Polizei nach einem Serienmörder: Vier junge Frauen verschwanden bisher, alle wurden erdrosselt aufgefunden. Nun hat der Täter erneut zugeschlagen. Die Reichskriminalpolizei glaubt, in Wilhelm Legner den Täter gefunden zu haben. Der junge Psychiater Dalus hegt jedoch Zweifel. Sein ehemaliger Patient ist zwar im Rotlichtmilieu bestens bekannt - aber ein Serienmörder?
Oberkommissar Mohrfels gerät immer stärker unter Druck. Auch Dalus rückt der Fall plötzlich schrecklich nah: Seine Schwester Marie ist wie vom Erdboden verschluckt. Ist sie ein weiteres Opfer dieser Stadt der korrupten Politiker, gierigen Finanziers und skrupellosen Gangsterbanden?

Autor:

Simon Jaspersen, geboren in Hamburg, studierte Soziologie und Literaturwissenschaft in seiner Heimatstadt. Danach war er als freier Autor und Regisseur für den NDR im Bereich Hörspiel tätig, arbeitete als Lektor. Seit 2012 arbeitet Simon Jaspersen als freier Übersetzer und Lektor. Bevor die Nacht kommt ist der erste Roman des Autors wie auch der erste Fall für die Ermittler Dalus und Mohrfels.



Meine Meinung:

Erst einmal vielen Dank an den Verlag der im Rahmen einer Leserunde ein Leseexemplar zur Verfügung stellte (und danke an Wolke von den Büchereulen, die mich für diese LR gezogen hatte)

Das Cover von Bevor die Nacht kommt, hat mir gefallen da es hier ein Berlin in den 20er Jahren zeigt. Auch das schwarz-weiße mit den rotgefärbten sieht ansprechend aus.

Es ist 1920 und in Berlin herrscht ein heißer Sommer. In dieser Hitze muss Kommissar Mohrfels einen Serienmörder jagen. Gleichzeitig ist die politische Stimmung mehr als angespannt da es immer mehr Vereine und Banden gibt die sich nichts nehmen lassen. Als eine neue Frauenleiche gefunden wurde, fordert sich Mohrfels Hilfe von Dalus an. Dieser lehnt jedoch ab da er Zweifel hat das der Tatverdächtige wirklich ein Mörder sein soll.

Ebenfalls hat sich Dalus Schwester angekündigt, die aber plötzlich spurlos verschwunden ist. Dalus fängt an auf eigene Faust zu ermitteln und bekommt Hilfe.

Die Geschichte ist auf jeden Fall nicht schlecht. Anfangs hatte ich noch Probleme mit den Protagonisten Mohrfels. Diese legten sich im Laufe der Zeit. Dennoch wurde ich nicht richtig warm mit dem Buch, woran das lag kann ich nicht so genau sagen. Vielleicht lag es an der Komplexität des Buches. Erzählt wird aus Erzählersicht und wir begleiten einmal Dalus und dann wieder Mohrfels. Zwischendurch gab es noch kursivgeschriebene Texte die weitere Personen zuzuordnen sind. Diese lockerten den Text auch immer ein wenig auf.

Ich empfehle jeden, der ebenfalls Probleme beim lesen des Buches hat, nicht aufzugeben. Die Story selbst wurde, je weiter man las, spannender. Die verschiedenen Erzählstränge führten zum Ende des Buches alle zusammen und es blieb so gut wie keine Frage offen.

Dennoch vergebe ich hier nur 3,5 Sterne.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen