Rezension: Ich.darf.nicht.schlafen. von S. J. Watson

                                                   Ich.darf.nicht.schlafen. - S. J. Watson




Taschenbuch, 400 Seiten, Fischer Taschenbuch
ISBN: 978-3596191468
Preis: € 9,99
auch als E-Book erhältlich















Kurzbeschreibung:

Ohne Erinnerung sind wir nichts. Stell dir vor, du verlierst sie immer wieder, sobald du einschläfst. Dein Name, deine Identität, die Menschen, die du liebst – alles über Nacht ausradiert. Es gibt nur eine Person, der du vertraust. Aber erzählt sie dir die ganze Wahrheit? Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt – sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben – und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann? »Schlicht und einfach der beste erste Thriller, den ich jemals gelesen habe.« Tess Gerritsen. »Ein tief verstörender Thriller, der die beunruhigende Frage stellt: Was bleibt, wenn du dich selbst verlierst?« Val McDermid

Autor:

Von Null auf Welterfolg: S. J. Watson wurde gleich mit seinem ersten Thriller weltweit bekannt. Der Londoner Autor wurde in den Midlands geboren, hat viele Jahre für den britischen Gesundheitsdienst gearbeitet und an der Faber Academy kreatives Schreiben studiert. Sein Debüt ›Ich. Darf. Nicht. Schlafen.‹ erschien in über 40 Ländern und wurde mit Nicole Kidman und Colin Firth fürs Kino verfilmt. Auch Watsons zweiter Thriller ›Tu es. Tu es nicht.‹ ist ein internationaler Bestseller.

Meine Meinung:

Mit Ich.darf.nicht.schlafen wachen wir jeden Tag erneut mit Christine auf und lernen sie jeden Tag aufs neue kennen. Nach einen Unfall hat Christine ihr Gedächtnis verloren und vergisst über Nacht alles was sie am Tage erlebt hat. Jeden Morgen wacht sie neben einen Mann auf und weiss nicht wer er ist noch wie sie zu ihm ins Bett kam. Das gleiche Ritual jeden Morgen. Im Bad hängen Bilder um den Spiegel, das sie und dem Mann, ihren Mann Ben, zeigt. Er erklärt ihr jeden Morgen aufs neue wer sie ist und wer er ist, auch die Frage was mit ihr passierte.
Christine befindet sich, ohne das Wissen ihres Mannes, in Therapie. Er will ihr helfen ihre Erinnerungen zurück zu erlangen und auch das sie sich Dinge wieder merken kann. Sie solle ein Tagebuch führen und immer notieren was sie den Tag über gemacht und erlebt hat.

Jeden Morgen nach dem Ben das Haus verlassen hat, ruft der Therapeut sie an und erinnert sie an das Tagebuch auch wo sie es findet. Mit jeden weiteren Tag erfährt Christine immer mehr über sich. Und immer mehr gerät sie ins wanken wem sie denn noch glauben kann. Jeden Morgen liest sie mit öffnen des Tagebuches: „Traue Ben nicht!“

Was es damit auf sich hat erfährt man im Laufe des Buches. Zum Ende hin löst sich alles auf. Auch ob Christine weiterhin in ihrem täglichen Wahnsinn leben muss wird gelöst.

Ich stelle mir das grausam vor. Jeden Morgen aufzuwachen und nicht zu wissen wo man ist und wer der Mann ist der neben einem liegt. Und dann noch festzustellen das man bereits 20 Jahre älter ist als man denkt.

Mir hat das Buch recht gut gefallen. Der Schreibstil war einfach zu lesen. Ich.darf.nicht.schlafen beginnt mit dem aktuellen Tag und geht dann kurze Zeit in die Tagebucheinträge über. Das Ende ist wieder zur aktuellen Zeit hin erfasst.


Es wurde immer wieder Spannung aufgebaut, die zwischendurch aber auch mal wieder etwas weniger wurde. Dennoch hatte ich angenehme Lesestunden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen